Top Thema

Wie begegnen die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken den historisch niedrigen Zinsen?

Dr. Gerhard Walther, Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Mittelfranken West eG

„Wir wollen noch kundenorientierter werden.“

„Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank ist das Thema Nummer eins in der VR-Bank Mittelfranken West. Die Zinserträge schmelzen immer weiter zusammen. Das setzt uns enorm unter Druck. Um trotzdem erfolgreich zu bleiben, müssen wir unsere Prozesse verschlanken und unser Dienstleistungsangebot neu ausrichten.

Was heißt das konkret? Wir überdenken derzeit sehr viele Abläufe und Leistungen mit dem Ziel, noch kundenorientierter zu werden. In der Vergangenheit haben wir viele Dienstleistungen über die Zinserträge quersubventioniert. Das können wir uns nicht mehr leisten. Deshalb sind wir dazu übergegangen, bestimmte Serviceleistungen, die für uns mit einem hohen Aufwand verbunden sind, angemessen zu bepreisen. Das führt zwar zu Diskussionen mit einigen Kunden, die kostenlose Leistungen für selbstverständlich erachten, aber die allermeisten Menschen zeigen Verständnis für unser Handeln.

Außerdem arbeiten wir intensiv an unserer Struktur. Früher haben wir in unseren Geschäftsstellen viel Personal für Serviceleistungen vorgehalten. Das war teuer, wird aber von den Kunden immer weniger erwartet. Deshalb haben wir das Serviceangebot in den Filialen auf das notwendige Maß reduziert und stattdessen ein schlagkräftiges Kundendialogcenter aufgebaut. Dort erreichen unsere Kunden per Telefon oder über digitale Kommunikationswege wie E-Mail oder Chat zuverlässig einen Ansprechpartner, der die gewohnten Dienstleistungen erbringt. So haben wir unsere Servicezeiten für die Kunden sogar ausgeweitet. Außerdem können diese viele Angelegenheiten online einfach selbst regeln, zum Beispiel ihre Adresse ändern oder einen Termin vereinbaren. Auch das spart uns Kosten und die Kunden sind zufrieden, weil ihre Anliegen sofort erledigt werden.

In so einer Umbruchsituation ist es überaus wichtig, dass die Mitarbeiter voll mitziehen. Das ist bei uns Gott sei Dank der Fall. Wir pflegen in unserem Haus eine sehr offene und transparente Kommunikation. Die Kolleginnen und Kollegen wissen genau Bescheid, wie es um die Bank bestellt ist und warum wir uns verändern müssen. Deswegen arbeiten alle Hand in Hand daran, die VR-Bank Mittelfranken West zukunftsfähig aufzustellen. Mit demotivierten und verunsicherten Mitarbeitern wäre so etwas gar nicht möglich.

Neben der Optimierung unserer Serviceleistungen arbeiten wir intensiv an der Verbesserung unserer Beratungsqualität. Dabei kooperieren wir eng mit unseren genossenschaftlichen Verbundpartnern. Je besser wir unsere Kunden beraten, desto eher sind sie bereit, für unsere Dienstleistungen zu bezahlen. Dass es auf Sparbücher und Tagesgeld keine Zinsen mehr gibt, wissen unsere Kunden längst. Viele sind deshalb offen für alternative Geldanlagen wie Fonds, Immobilien, Schatzbriefe oder Gold. Zusätzlich sprechen wir die Kunden mit unserer Kampagne ,Wir retten Ihr Geld!‘ gezielt auf das Thema Vermögenssicherung an. Das kommt sehr gut an.

Alles in allem blicke ich positiv in die Zukunft, auch wenn wir uns wohl auf ein dauerhaft niedriges Zinsniveau einstellen müssen. Darauf sind wir vorbereitet. Trotzdem will ich an dieser Stelle eines festhalten: Wir sollten mit vereinten Kräften darauf hinwirken, dass die EZB ihre Zinspolitik überdenkt. Die Notenbanker mögen ihre Gründe haben, die Zinsen niedrig zu halten. Aber der volkswirtschaftliche Schaden ist mittlerweile nicht mehr zu übersehen. Das betrifft nicht nur die Regionalbanken und die Frage, ob sie auch in Zukunft ihren Aufgaben etwa als Finanzpartner des Mittelstands gerecht werden können. Viel schlimmer ist, dass die Sparer durch das Handeln der Zentralbank um ihr Geld gebracht werden und im schlimmsten Fall sogar um ihre Altersvorsorge. Das darf auf Dauer nicht so
bleiben.“

Quelle: Das Bayerische Genossenschaftsblatt

0 comments on “Top ThemaAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.